Interessantes Fahrzeug der US Militärpolizei

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Da der hier polizeiautos.de/show_one.php?id=9583&bild=2 aufgetaucht ist hole ich das Thema nochmal hoch. Ich habe in Stuttgart den o.g. Sprinter im Einsatz erlebt. Intressanterweise wurde er begleitet von einem neutralen Ford Explorer der geleuchtet hat wie ein Weihnachtsbaum, da er überall Blitzer hatte aber keine Sosi auf dem Dach. Das dritte Fahrzeug war ein nagelneuer Mondeo Turnier im aktuellen "Military Police" Design. Der Sprinter und der Explorer waren mit Wail unterwegs.

      Also falls jemand was über den Sprinter wären mehr Infos super.
    • roberto73 schrieb:

      Da der hier polizeiautos.de/show_one.php?id=9583&bild=2 aufgetaucht ist hole ich das Thema nochmal hoch. Ich habe in Stuttgart den o.g. Sprinter im Einsatz erlebt. Intressanterweise wurde er begleitet von einem neutralen Ford Explorer der geleuchtet hat wie ein Weihnachtsbaum, da er überall Blitzer hatte aber keine Sosi auf dem Dach. Das dritte Fahrzeug war ein nagelneuer Mondeo Turnier im aktuellen "Military Police" Design. Der Sprinter und der Explorer waren mit Wail unterwegs.

      Also falls jemand was über den Sprinter wären mehr Infos super.
      Hier gibt es das passende Video dazu:



      So muss ein Einsatzfahrzeug klingen!!
    • der Sprinter ist wohl mit zwei verschiedenen AKZ unterwegs oder es gibt mehrere Fahrzeuge davon.

      Im Feuerwehr Magazin 2/17 gibt es einen Bericht über das
      Fire Departement der U.S. Army Garrison Stuttgart.

      Vorranging geht es dabei um Feuerwehrfahrzeuge,
      aber auf S. 75 ist der Sprinter mit einem kleinen Foto abgebildet.

      Der Text lautet sinngemäß:

      "der große Weiße" ist ein Command Vehicle (ELW) der Militärpolizei das bei größeren Schadens- oder Terrorlagen ausrückt.

      Unterm Strich:
      Weil es aber ein Ami ist, sieht er einfach ein wenig spektakulärer aus,
      ist aber im Grunde wie ein deutscher polizei-ELW.
    • Ottonormal schrieb:


      So muss ein Einsatzfahrzeug klingen!!
      Nö, zumindest, wenn es um die (besser einige) US-Fahrzeuge geht. Es ist klar und aus gutem Grund geregelt, wie es sein soll: Tatütata (cis und dis glaube ich). Leise (elektrisch) ständig und laut (Pressluft) wenns eng wird, würde ich bevorzugen, wie bei Fw ja immer wieder zu hören.

      Das gleiche gilt fürs Licht, der Opel ist seitlich und von hinten schwer erkennbar und der 2. SUV von der Seite.

      Gruß HaSiBär
    • roberto73 schrieb:

      Da der hier polizeiautos.de/show_one.php?id=9583&bild=2 aufgetaucht ist hole ich das Thema nochmal hoch. Ich habe in Stuttgart den o.g. Sprinter im Einsatz erlebt. Intressanterweise wurde er begleitet von einem neutralen Ford Explorer der geleuchtet hat wie ein Weihnachtsbaum, da er überall Blitzer hatte aber keine Sosi auf dem Dach. Das dritte Fahrzeug war ein nagelneuer Mondeo Turnier im aktuellen "Military Police" Design. Der Sprinter und der Explorer waren mit Wail unterwegs.

      Also falls jemand was über den Sprinter wären mehr Infos super.
      Interessant ist auch, dass das Unterscheidungszeichen "IF" scheinbar selbst für "bunte" sprich erkennbare Fahrzeuge der Militray Police nicht mehr ausgegeben wird!
      MfG jek
    • Ottonormal schrieb:

      So muss ein Einsatzfahrzeug klingen!!
      Und wenn dann mal jemand so einem rot-blauen-Weihnachtsbaum nicht die Durchfahrt gewährt oder es gar zum Unfall kommt, dann reibt man sich verwundert die Augen wieso § 38 I StVO nicht gilt. Und die Nichtbeachtung auch nicht sanktionsfähig ist.
      Toll.

      041 schrieb:

      lt . kennzeichen-guide.de wurde beide nur von 2000-2005 vergeben
      IF wurde nicht 2005 auslaufen gelassen. Sondern wurde auch danach noch neu vergeben.
    • Antwort schrieb:

      IF wurde nicht 2005 auslaufen gelassen. Sondern wurde auch danach noch neu vergeben.
      wenn ich jetzt mal verschiedene Quellen quer lese dann verwirrt mich das.

      Zusammenfassend ist es wohl so dass die "Tarnkennzeichen" (AF, AD, HK, IF ...) der U.S. Army durch normale Standortkürzel abgelöst wurden,

      aber offensichtlich erkennbare Fahrzeuge immer noch "IF" bekommen können ?!?
      Macht für mich aber auch keinen Sinn.
    • Aus amerikanischer Sicherheitssicht macht es schon Sinn, dass man unmarkierte militärische oder gar zivile Fahrzeuge nicht durch ihr Kennzeichen hervorhebt. Sondern sich im lokalen Einheitsbrei aufgehen lässt.

      Bei markierten Fahrzeugen machen solche Anpassungen jedoch keinen Sinn.
      Man kann ohne Sicherheitseinbuße auch seine eigenen Spezialkennzeichen verwenden. Muss man aber nicht.
      Ist bei deutschen BOS doch auch so. Früher hatten fast alle Spezialkennzeichen (ABC - 1234). Heutzutage, je nach Region, nur noch ein paar. Ohne Auswirkungen oder Einbußen.
    • 041 schrieb:

      oh, hab mich wohl unklar ausgedrückt:

      ich meinte eher warum nicht alle Fahrzeuge ein ortsübliches Kennzeichen bekommen,
      die Sonderkürzel könnten dann komplett entfallen
      Wie gesagt, das träfe dann auch auf alle deutschen Sonderkennzeichen zu. Egal ob THW, Landespolizei in NRW/SH/..., usw.

      Bei den Amerikanern kommt noch hinzu, dass die einzelnen Fahrzeuge trotz deutschen Kennzeichen immer noch nicht dem nationalen deutschen Zulassungverfahren unterliegen.

      calvin schrieb:

      Antwort schrieb:

      Ottonormal schrieb:

      So muss ein Einsatzfahrzeug klingen!!
      Und wenn dann mal jemand so einem rot-blauen-Weihnachtsbaum nicht die Durchfahrt gewährt oder es gar zum Unfall kommt, dann reibt man sich verwundert die Augen wieso § 38 I StVO nicht gilt. Und die Nichtbeachtung auch nicht sanktionsfähig ist.Toll.
      das NATO-Truppenstatut ist dir ein Begriff?
      Ja.
      Und wo regelt es, dass man als Verkehrsteilnehmer in Deutschland bei NATO-Fahrzeugen rotes/rot-blaues SoSig als blaues SoSig ansehen muss? Ach, Nirgends?! Ok.
    • hier: recht.nrw.de/lmi/owa/br_bes_te…&sg=0&aufgehoben=N&menu=1
      kann man folgendes finden:

      8
      Geltung des deutschen Verkehrsrechts
      8.1 Allgemeine Geltung
      Die deutschen Verkehrsvorschriften gelten grundsätzlich auch für die Truppe, das zivile Gefolge und Angehörige (Art. 57 Abs. 3 ZA).
      8.2
      Verhalten im Straßenverkehr
      8.2.1
      Abweichungen von den deutschen Vorschriften über das Verhalten im Straßenverkehr sind nur der Truppe und nur im Falle dringender militärischer Erfordernisse sowie unter gebührender Berücksichtigung der öffentlichen Sicherheit und Ordnung gestattet (Art. 57 Abs. 4 Buchst. a ZA; § 35 Abs. 5 der Straßenverkehrs-Ordnung - StVO). Ob die Voraussetzungen für ein Abweichen von Verkehrsvorschriften gegeben sind, entscheiden die Militärbehörden.
      Dringende militärische Erfordernisse müssen im Zusammenhang mit den Aufgaben der Truppe stehen, setzen aber keine militärische Aktion oder Übung voraus. Sofern bei der Auslegung des Begriffs „dringende militärische Erfordernisse" ein offensichtlicher Missbrauch beobachtet werden sollte, ist auf dem Dienstwege zu berichten.
      8.2.2
      Der militärische Verkehr mit Kraftfahrzeugen und Kraftfahrzeuganhängern, deren Abmessungen, Achslast, Gesamtgewicht oder Anzahl die nach dem deutschen Straßenverkehrsrecht geltenden Begrenzungen überschreiten, soll grundsätzlich auf ein zwischen den Behörden der Entsendestaaten und den deutschen Behörden zu vereinbarendes Straßennetz beschränkt werden. Außerhalb dieses Straßennetzes ist der Verkehr mit derartigen Kraftfahrzeugen und Kraftfahrzeuganhängern nur bei Unglücksfällen, Katastrophen, im Falle des Staatsnotstandes oder nach Vereinbarung zwischen den genannten Behörden zulässig (Art. 57 Abs. 4 Buchst, b ZA).
      8.2.3
      Im übrigen gelten:
      - für die Inanspruchnahme von Sonderrechten § 35 Abs. 5 StVO,
      - für Vereinbarungen über die Benutzung von Straßen durch den Militärverkehr § 44 Abs. 4 und 5 StVO,
      - für Ausnahmen vom Verkehrsverbot für Lastkraftwagen während der Hauptreisezeit „§ 2 Nr. 4 und 5 der Ferienreiseverordnung vom 13.5.1985 (BGBl. I S. 774) in der jeweils geltenden Fassung.,
      8.3
      Bau- und Betriebsvorschriften
      Die deutschen Vorschriften sind auf den Bau und die Ausrüstung der Kraftfahrzeuge, Kraftfahrzeuganhänger und Binnenschiffe der Truppe oder des zivilen Gefolges nicht anzuwenden, wenn die Fahrzeuge den Vorschriften des Entsendestaates entsprechen (Art. 57 Abs. 5 ZA).


      meiner Meinung nach widersprechen sich 8.1 und 8.2.3 gegenüber 8.3
    • Erstens ist das nur ein Runderlass des NRW Innenministeriums.
      Muss man bedenken, wenn man über Außenwirkung, Rechtssetzung, Verbindlichkeit, Bundeseinheitlichkeit des Dokumentes sinnieren wöllte. Ist nämlich alles nicht gegeben.


      Zweitens lösen sich die vermeintlichen Widersprüche zwischen 8.1 und 8.2.3 gegenüber 8.3 leicht auf.

      Nummer 8.1 trifft eine Aussage über das Grundsätzliche. Also das was gilt, wenn keine Spezialregelungen getroffen werden.
      8.2.x erfasst dann das Verhalten (StVO), 8.3 die Bauvorschriften (StVZO). Das sind dann die Abweichungen zur Grundregel der Nummer 8.1
      So bestimmt 8.3, dass es genügt wenn die Fahrzeuge den ausländischen Vorgaben entsprechen. Da geht es um die Zulässigkeit. Wohingegen 8.2.3 für die Inanspruchnahme der Sonderrechte auf den passenden Paragrafen der StVO verweist.

      Eigentlich dürfen die Fahrzeuge der US-MP nicht wie ein Weihnachtsbaum gebaut sein (8.1). Da dies aber nach US-Recht zulässig ist, dürfen sie es doch (8.3).
      Eigentlich dürfen die roten Blinkleuchten nicht genutzt werden (8.1). Die US-Behörden dürfen jedoch über ein Abweichen von dieser Regelung bei Vorliegen von wichtigen Gründen entscheiden (8.2.1). Und das entscheiden sie sehr wohlwollend positiv.
      Also fahren die Fahrzeuge rechtmäßig mit rotem SoSig.
      Dabei dürfen auch Sonderrechte wahrgenommen werden (8.2.3).

      JEDOCH gibt es keine analoge Geltung der roten / rot-blauen Beleuchtung in den § 38 Abs. 1 StVO hinein. Diese Anlagen erwirken somit kein Wegerecht.
    • ruebar63 schrieb:

      meiner Meinung nach widersprechen sich 8.1 und 8.2.3 gegenüber 8.3
      wirklich ?
      vielleicht habe ich das falsch verstanden, aber ich denke dass es übersetzt Folgendes bedeutet:

      8.1
      zb: auch für die Army gilt "rechts-vor-links"

      8.2.3
      Von den Vorschriften dieser Verordnung sind die Bundeswehr, die Bundespolizei, ... die Army .... ausgenommen ....

      8.3.
      zB die Army darf Fahrzeuge bauen die für deutsche Verhältnisse zu laut, zu breit, zu schwer sind,
      solange dies in den USA erlaubt ist
    • Antwort schrieb:

      JEDOCH gibt es keine analoge Geltung der roten / rot-blauen Beleuchtung in den § 38 Abs. 1 StVO hinein. Diese Anlagen erwirken somit kein Wegerecht.
      also wie soll ich denn jetzt als Verkehrsteilnehmer reagieren ?

      Wegerecht ermöglichen oder nicht ?

      Kleinlich betrachtet blinkt da ja auch blaues Licht, und darauf muss ich reagieren.

      Wird das blaue Licht mich mich irrelevant nur weil auch Rotes dabei ist ?
    • Ob und wie man reagiert, muss jeder für sich selbst entscheiden. In der Regel tut man sich nicht weh, wenn man ein offenkundig berechtigt eiliges Fahrzeug vor lässt.

      Für mich ist eine rot-blaue Blitzanlage keine blaue Blitzanlage. [Wie viele Farben und welcher Zeitanteil blau würden Dir denn noch reichen?]
      Daher kein Signal iSd § 38 I StVO. Und damit keine ordnungsrechtliche Pflicht.

    Über uns