Neues bei der Bundespolizei

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • bremer schrieb:Hallo,

      was ist eigentlich aus den Kompaktwagen geworden? Steht da schon was fest?

      Zitat:

      Tach zusammen!

      Z. Zt. sind 45 Streifenfahrzeuge der Kompaktklasse ausgeschrieben (22 St. in 2015, 23 St. in 2016, Option auf weitere 100 St.).
      Das werden dann wohl die Nachfolger der Golf IV Variant. Gruß vom Niederrhein

      Alex

      Gruß,

      Bremer
      [/quote]



      Hallo zusammen,

      wie schon vermutet handelt es sich bei der Mercedes-Benz B-Klasse um genannte Ausschreibung von 45 Streifenfahrzeugen der Kompaktklasse (KFZ21).
      Das von mir erstellte Modell war das Musterfahrzeug, die Serie (21 Fahrzeuge, mit und ohne VESBA) wird aktuell ausgeliefert.
      Beste Grüße

      Dennis
    • mir erschliesst sich der Sinn dieser Einheit nicht.
      Vor Allem weil die eingesetzten Beamten eine Doppelfunktion,
      oder besser gesagt, eine Doppelbelastung, haben. (= normale BePo-Aufgaben + BFE+)

      Wer gehört der BFE+ an ?
      Freiwillige ? "Abkommandierte" ?
      Wird es eine eingeschworene Truppe oder wird es
      eine hohe Fluktuation mit allen vor- und Nachteilen geben?

      Und was pasiert wenn der originäre BePo-Zug zB Fußballfans begleiten muss,
      es zugleich aber auch eine gewisse Gefährung gibt.
      Wird die fußballbegleitende Truppe um die BFE+-Kräfte reduziert,
      damit diese Einsatzbereit bleiben ?

      Oder werden die BFE+-Kräfte im Fall des Falles herausgelöst und fahren dezentral an ?
      (dann fehlen sie im akuten Einsatz)
      oder müssen sie erst zur Basis zurückgeführt werden ? (Zeitfaktor...)

      Und Fahrzeuge gibt es auch noch nicht ... (na wahrscheinlich erstmal kurzfristig umgesetzte Fahrzeuge die nun woanders fehlen...) irgendwie erscheint es mir das ganze als Alibiverantstaltung.

      Als protenziel bedrohter Bürger fühle ich mich nun kein Stück sicherer.
      Ich habe - bzw muss - weiterhin Vertrauen in die operativen Fachdienste
      und den Streifenpolizisten (NICHT ABWERTEND gemeint !) auf der Straße haben.

      Das sind eigentlich diejenigen die Sowas überhaupt verhindern sollten
      bzw zuerst die Wange hinhalten
    • 041 schrieb:

      Und was pasiert wenn der originäre BePo-Zug zB Fußballfans begleiten muss,es zugleich aber auch eine gewisse Gefährung gibt.
      Wird die fußballbegleitende Truppe um die BFE+-Kräfte reduziert,
      damit diese Einsatzbereit bleiben ?

      Oder werden die BFE+-Kräfte im Fall des Falles herausgelöst und fahren dezentral an ?
      (dann fehlen sie im akuten Einsatz)
      oder müssen sie erst zur Basis zurückgeführt werden ? (Zeitfaktor...)

      Bei Zeit.de findet sich der Lösungsansatz dazu:

      Doch sie können jederzeit auf Terror umschalten. Bei jedem Einsatz, egal ob normale Festnahme oder Fußballspiel, soll der "Rüstwagen" mitfahren, in dem die Waffen und die übrige Spezialausrüstung sind. Jederzeit soll die BFE+ abbiegen und zur Anti-Terror-Einheit werden können.
      Wobei ich gerne mal den einen Rüstwagen sehen möchte, in dem dass Equipment für 50 vollausgerüstete PolB und deren Sonderbewaffnung sowie diverse Gadgets verstaut werden kann.
      Wobei man 50 wohl, außer zum Appell, nie gleichzeitig ausrüsten muss.
    • Tach,

      die BFE+ ( ein besserer Name fiel den Leuten wohl nicht ein) ist doch nichts anderes als das was wir in D nie wollten. Ein SWAT. Nur mit dem Unterschied, dass der SWAT-Beamte in den USA bis dahin normal Streife gefahren ist bis der Marschbefehl kommt. Und nicht wie der BFE- Beamte aus D schon 50 oder 100 Leute an einer Sitzblockade einzeln weggetragen hat! Oder eh schon mit den Nerven am Ende ist, weil ihm die Clownsarmee schon Stundenlang auf den S... geht.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Trooper ()

    • also doch eine gewisse Eilbedürftigkeit,
      wobei ich dachte,
      dass den Erstschlag andere vornehmen sollen und die BFE+ für den Tagelangen EInsatz dazustösst und ablöst ?!?

      Ein Materialwagen ist schön aber unpraktisch.
      Die Beamten selbst wollen ja auch transporiert werden.
      Und wenn sich die Einheit teilen mus,
      wer nimmt dann den Werkzeugkoffer mit ?

      Sinnvollerweise wird es wohl auf gepanzerte und besonders ausgestattete HGruKW hinauslaufen

      @ Trooper
      genau das meinte ich ... WER soll da mitmachen ?
      Die jungen Rambos die noch "Bock" haben und "Action" wollen ?
      Aber genau solche Draufgänger kann man in solchen Truppen ja angeblich nicht brauchen ...


      edit:
      der Admin möge bitte die Threads trennen und verschieben falls sie den Rahmen des Eingangsthemas verlassen
    • Gute Erfahrungen allein heben nicht das Vergaberecht auf und wenn es darum geht, dass die Fahrzeuge möglichst nicht auffallen, wären ja gerade verschiedene Typen im Fuhrpark sinnvoll.
      Das BMI muss Anforderungen definieren. Wie und mit welchen Grundfahrzeugen diese erfüllt werden, bleibt dann den Bietern überlassen. Und weil auch die Wartung ausgeschrieben wird, können selbst Überlegungen zum Unterhalt von behördlicher Seite keine Rolle spielen, wobei auch diese als Kriterium in die spätere Angebotsauswertung einfließen müssten.

      Die in dem Bericht (frontal 21) angesprochene Problematik wird durch die aktuelle Ausschreibung entschärft. Zugleich entsteht durch die Herstellerbindung m. E. eine erneut kritische Situation.
    • man kann eine Ausschreibung auch so fassen dass Anbieter rausfallen.

      Immer da wo Anbieter rausfallen werden im Umkehrschluß andere eingeschlossen.

      Je nach dem bleibt manchmal nur einer übrig.

      Wenn hier schon explizit das basierende Fahrzeug gefordert wird,
      dazu natürlich noch all die anderen Anforderungen,
      wer weiß, wer als Bieter dann noch übrig bleibt ?

      Ich bin nicht sicher ob diese Ausschreibung den o.g. Sachverhalt wirklich entkräftet oder nur umformuliert


      Haegele schrieb:

      ...dass die Fahrzeuge möglichst nicht auffallen, wären ja gerade verschiedene Typen im Fuhrpark sinnvoll....

      und wie macht es die Pol ?
      die schreiben 200 neutrale FuStw in verschiedenen Farben aus und verteilen sie über verschiedene Landkreise .... funktioniert doch auch

      wenn die Toyotas sogar über verschiedene Länder verteilt werden ....
      und wer sich dafür interessiert erkennt sie wahrscheinlich auch an irgendeinem Diplomaten-, Konsulats etc. Kennzeichen

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von 041 ()

    • roberto73 schrieb:

      Sieht so aus bei 150 Stück, obwohl bei Nutzung ja steht für alle deutschen Botschaften.
      ja klar. Aber zum Zeitpunkt der Ausschreibung gab es noch keinen Anschlag in Paris, der ja zur Überlegung/ Gründung der BFE+ führte. Ich denke wenn man eine schlagkräftige Truppe haben möchte braucht man aber schnellstens gepanzerte Kfz. Und da reichen die paar Eagle IV nicht aus. Mit dem Verfrachten des Verdächtigen /angeschossener Menschen in T4 / T5 der BPol (siehe Vorstellungsvideo Blumberg) und auch der Anreise zum EO wird es bei einer Echtlage ein wenig lächerlich. :/ Von der Gefährdung der PVB mal ganz abgesehen.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Trooper ()

    • Trooper schrieb:

      roberto73 schrieb:

      Sieht so aus bei 150 Stück, obwohl bei Nutzung ja steht für alle deutschen Botschaften.
      ja klar. Aber zum Zeitpunkt der Ausschreibung gab es noch keinen Anschlag in Paris, der ja zur Überlegung/ Gründung der BFE+ führte.
      Ähm, googlen führt zu zwei Terminen für "Anschlag Paris": 07.01.2015 sowie 13.11.2015. Und das erste Ereignis war der offizielle Auslöser für BFE+.
      Nur mal so am Rande.

    Über uns